gesunde Hundeplätzchen

Leckerli selber backen

Die gesunden Hundeplätzchen sind nicht nur einfach und schnell zubereitet, sondern eignen sich auch perfekt, um übrig gebliebene Bananen zu verwerten. Alles was du dafür brauchst, sind nur wenige Zutaten. Darüber hinaus sind sie sehr bekömmlich und dank der enthaltenen Bananen besonders aromatisch.
Hundekekse selber backen ist eigentlich gar nicht so schwer und hat so einige Vorteile: Die Leckerlis bereitest du mit den Zutaten zu, die dein Hund liebt und wo ihr wisst, dass er sie auch gut verträgt. Du backst sie also ganz nach dem Geschmack deines Hundes, denn nur du kennst die Vorlieben und Unverträglichkeiten des vierbeinigen Liebling am besten.

Dieses Rezept für selbst gebackene gesunde Hundeplätzchen duften herrlich aus dem Ofen. Unser Hund liegt dann meistens vor der Ofentür, als wenn er wüsste, dass die Plätzchen seine sind. Früher habe ich Hundeplätzchen immer gekauft, aber seit ein paar Monaten backe ich sie, denn so weiß ich , dass mein Hund, was zu naschen bekommt, dass aus natürlichen Zutaten und ohne unnötige Zusatzstoffe besteht.

So wird’s gemacht:

Den Backofen auf 150 Grad Umluft vorheizen und ein Backblech mit Backpapier zurechtlegen.
Die Bananen schälen, die Möhren waschen und alles pürieren.
Anschließend gibst das Buchweizenmehl, die Haferflocken und das Eigelb dazu und verrührst alles gründlich miteinander.
Aus der Masse runde Hundekekse formen und auf das Backblech legen.
Danach ungefähr 25 Minuten backen und anschließend im ausgeschalteten Backofen abkühlen und austrocknen lassen. Dadurch sind die Hundekuchen sehr knusprig, trocken und lange haltbar. Die gesunden Hundeplätzchen können nach dem Trocknen in Backpapier oder ein Küchentuch einschlagen mehrere Wochen aufbewahrt werden – vorausgesetzt, dein Hund knabbert sie nicht schon vorher weg.

gesunde Hundeplätzchen
gesunde Hundeplätzchen

Gesunde Hundeplätzchen – nur aus gesunden Zutaten

In in selbstgebackenen Hundekeksen weiss man, dass dies nicht drin ist: Farb-, Aroma- und Konservierungsstoffe oder Zucker, denn auf diese ungesunden Zutaten verzichtet man bei den selbstgebackenen Keksen natürlich gerne. Auch Zutaten wie Kakao, Milch und Rosinen sowie Mandeln müssen weggelassen werden, denn diese  Zutaten können giftig für den Hund sein. Zu viele Gewürze und auch Backpulver sollten ebenfalls nicht enthalten sein.

Hier sind einige Zutaten, die du nicht in selbstgebackene Hundeplätzchen verwenden solltest:

  • Zwiebeln
  • Zucker
  • Kakao
  • Sckokolade
  • Rosinen
  • Gewürze & künstliche Aromen
  • Nüsse
  • Backpulver
  • Birkenzucker (Xylit)

Welche Zutaten eignen sich für Hundekekse?

Bei selbstgemachten Hundeplätzchen entscheidest du, welche Zutaten du verarbeiten möchtest, denn hier sind deiner Fantasie kaum Grenzen gesetzt. Aber was darf ich verwenden? Welches Mehl, welches Öl und welches Gemüse darf ich nehmen? Ich selbst verwende sehr gerne Buchweizenmehl oder mahle aus Haferflocken oder Reisflocken mein Mehl selbt. Reagiert dein Hund zum Beispiel auf Gluten, solltest du auf Alternativen zurückgreifen. Das sind zum Beispiel Reismehl oder Maismehl.
Fleisch oder Fisch kannst du ebenfalls bei deinen Keksen verwenden. Bei Gemüse verwende ich meist Möhren und bei Obst Bananen oder auch mal ein Apfel. Mein Vierbeiner mag am liebsten wenn ich Quark oder Johurt (Naturjoghurt) zusätzlich im Keksteig mit verarbeite.
Beim Öl greife ich zu Kokosöl. Aber auch Leinöl, Sonnenblumenöl oder auch Rapsöl kannst du verwenden.

Einige Zutaten, die du in deinen Hundekeksen verweden kannst:

  • Fisch, z. B. Thunfisch
  • Quark, Naturjoghurt
  • Rindfleisch
  • Geflügel
  • Haferflocken
  • Möhren
  • Bananen
  • Eier (ich nehme aber nur das Eigelb)
  • Vollkornmehl
  • Buchweizenmehl
  • Reismehl

Gesunde Hundeplätzchen- Aufbewahrung und Haltbarkeit

Selbstgebackene Hundekekse sind nicht so lange haltbar, wie gekaufte Hundekekse. Besonders wichtig ist es, die Hundekekse nach dem Backen ausreichend nachtrocknen zu lassen, bevor sie verpackt werden. Zum Trocknen solltest du die Plätzchen einfach in dem ausgeschalteten und leicht geöffneten Backofen mindestens über Nacht lassen, am besten aber 24 Stunden lang. Durch das Nachtrocknen wird den Keksen die Feuchtigkeit entzogen und sie werden schön hart und knusprig, was ideal für das Hundegebiss ist und auch die Haltbarkeit verlängert. Die Hundekekse verpackst du anschließend in einer luftdurchlässigen Dose, sonst kann die Restfeuchte zur Schimmelbildung führen. Auf die Verwendung von Plastikdosen und Plastikbeutel solltet ihr absehen.

Je nach Zutaten sind manche Hundekekse länger haltbar als andere. Plätzchen mit Fleisch halten nur einige Tage lang und sind am besten im Kühlschrank aufzubewahren. Gebackene Hundekekse ohne Fleisch hingegen lagerst du bei Zimmertemperatur trocken und sind sind ca. 2-3 Wochen genießbar. Eine gute Lagerung kann die Haltbarkeit selbstgemachter Hundekekse verlängern. Auch die Stärke der Hundekekse hat Auswirkungen auf die Haltbarkeit: Je dünner oder flacher, desto länger ist in der Regel ihre Haltbarkeit.

gesunde Hundeplätzchen- wenn du deinem Vierbeiner etwas Gutes tun möchtest!

Wer seinem Liebling auf vier Pfoten also gerne etwas Gutes tun möchte, mit Zutaten, die du bestimmst und dir deinem Vierbeiner auch bekommt, dann backt die Hundekekse selbst. Verzichtet auf Fertigprodukte und backt aus nur wenigen Zutaten ohne großen Zeitaufwand die Leckerlis selbst. Die meisten Rezepte gehen super schnell und sind leicht nachzubacken. Außerdem benötigen Sie für selbstgebackene Hundekekse gewöhnliche Zutaten wie beim normalen Backen von Kuchen, Torten oder anderem Gebäck. Du bereitest deinem Vierbeiner eine gesunde Freunde.
Selbstgebackenes ist auch meist billiger, als gekaufte Leckerlis. Ihr kennt am besten den Geschmack eures Hundes und könnt so die Hundeplätzchen dementsprechend anpassen und das eine oder andere in den Keksen einbauen. Gerade bei Hunden, die unter einer Allergie leiden oder Gluten- oder Laktoseunverträglichkeiten haben, sollten die Leckerlis selbst backen. Habt ihr einmal gebacken und eurer Hundefreund hat sie für gut befunden, kann Ihr Liebling bestimmt nicht mehr die Pfoten von seinen neuen Lieblings-Keksen lassen. Ihr müsst dann darauf achten, dass ihr sie vor stipizenden Mäulern sicher sind!

Viel Spaß beim Ausprobieren!

Achtung:
Es besteht eine größere Gefahr beim Backen, dass das Backen süchtig macht……hast du damit angefangen und siehst, wie dein Hund sie liebt, kannst du nicht mehr aufhören!

gesunde Hundeplätzchen

gesunde Hundeplätzchen

Simone
einfaches Rezept für gesunde Leckerlis mit Banane, Möhren und Buchweizenmehl
5 from 4 votes
Zubereitungszeit 30 Minuten
Gesamtzeit 1 Stunde 20 Minuten
Portionen 2 Backbleche

Zutaten
  

  • 2 Bananen
  • 2-3 Karotten ca 200 g
  • 200 g Buchweizenmehl
  • 150 g Reisflocken oder Vollkornhaferflocken
  • 1 Eigelb
  • 40 ml Kokosöl

Anleitungen
 

  • Bananen schälen, Möhren waschen, klein schneiden und pürieren.
    2 Bananen, 2-3 Karotten ca 200 g
  • Restliche Zutaten hinzufügen und alles gründlich verkneten. Für 10 min ruhen lassen.
    200 g Buchweizenmehl, 150 g Reisflocken oder Vollkornhaferflocken, 1 Eigelb, 40 ml Kokosöl
  • Backofen auf 150 Grad Umluft vorheizen.
    Teig auf eine mit Haferflocken bestreute Arbeitsfläche ausrollen, am besten geht es zwischen zwei Frischfolieabschnitten, Kreise ausstechen oder kleine Kugeln formen.
    Ca, 20 bis 25 min backen. Wenn beide Bleche fertig gebacken sind, Backofen ausschalten und die Bleche zum Nachtrocknen über Nacht in den Ofen schieben.

Hundekekse kannst du zu jeder Jahreszeit backen und brauchst nicht erst auf Weihnachten warten. Mein Vierbeiner bekommt jedoch zu Weihnachten immer einen extra großen Keks.
Du kannst die Leckerlis als kleinen Snack für zwischendurch oder auch als Belohnung beim Training nutzen. Bei den Hundeplätzchen kannst du zwar auch ein paar mehr geben, aber trotzdem du die Futterration für den ganzen Tag bedenken und eventuell etwas weniger vom Hauptfutter geben, aber nur wenn deutlich mehr Hundekekse deinem vierbeinigen Freund geben möchtest.
Bisher findet ihr noch ein weiteres Rezept auf meinem Blog, aber es werden mit Sicherheit noch weitere hinzukommen, da ich Freunde am Backen von Hundekeksen habe. Also seid gespannt auf weitere Rezeptideen!

Ein weiteres Rezept findest du hier:
Hundeplätzchen mit Leberwurst

Für Hundebesitzer- ein kreatives Geschenk für den Vierbeiner!

Selbst gebackene Hundekekse ist auch ein kreatives Geschenk zu Ostern oder Weihnachten für deinen eigenen Vierbeiner oder eventuell für einen befreundeten Hundebesitzer. Derzeit sind selbst gemachte Hundekekse ein absoluter Hit. Schön verpackt sind die selbstgemachten Leckerlis ein sehr persönliches und einzigartiges Geschenk für alle Hundefreunde.

Welches Rezept ist das beste für meinen Hund?

Im Internet findet ihr zahlreiche Rezepte für selbstgemachte Hundekekse. Aber was ist das Richtige für meinen vierbeinigen Freund?
Mein Tipp ist:
Einfach loslegen ohne groß nachzudenken. So mache ich es. Ich schaue erstmal nach, was habe ich noch im Kühlschrank. Haferflocken oder Buchweizenmehl habe ich immer im Hause, seitdem ich Hundekeks selbst backe. Dann stelle ich mir was zusammen und los geht´s. Aber achte darauf, was dein Hund am liebsten frisst und sucht zu dieser Zutat ein passendes Hundekeks- Rezept.

Deiner Fantasie ist beim Backen kaum Grenzen gesetzt. Wenn du erst einmal einige Rezepte, meist schon nach dem zweiten Mal, ausprobiert habt, bekommt ihr schnell das Gefühl, aus welchen Zutaten ihre die leckeren Hundeplätzchen backt und wie ihr mit den Zutaten umgeht und sie variiert. Probiert doch meine Rezepte aus und tauscht die eine oder andere Zutat einfach mal aus – so dass garantiert für jeden Hund und jedes Herrchen der passende Hundekeks herauskommt.

Hier einige Tipps:

1. Wenn dir der Teig zu feucht ist, nehme einfach mehr Haferflocken hinzu.

2. Hundekekse im Ofen auskühlen und über Nacht durchtrocknen lassen.

3. Länge der Haltbarkeit selbstgemachter Hundekekse hängt von der Lagerung, der Form und den verwendeten Zutaten ab. Fleischhaltige sind nicht so lange haltbar. Je dünner die Plätzchen sind, desto länger ist ihre Haltbarkeit!

4. Achte auf die Zutaten und verwende keine, die für deinen Vierbeiner schädlich sind wie z.B. Schokolade auch Kakaopulver und Rosinen. Auch auf Gewürze und auf Backpulver solltest du verzichten.

5. Ein kleiner Anteil an Getreide in den Hundekeksen ist in der Regel für deinen Vierbeiner nicht kritisch. Bei großen Mengen hat der Darm deines Hundes allerdings Probleme, diese zu verdauen. Ist dein vierbeiniger Freund allergisch auf Gluten, kann dein Hund ernsthafte Verdauungsprobleme bekommen. Um das zu vermeiden, backst du am besten getreidefreie Hundekekekse mit z.b. Reismehl oder Maismehl.

6. Verpacke die Hundeleckerlis in Keksdosen aus Blech oder in Stoffsäckchen, sodass keine Feuchtigkeit im Inneren entstehen kann. Das Behältnis sollte demnach nicht luftdicht sein wie dass bei Behältnisse aus Plastik meist der Fall ist.

Empfohlene Artikel

4 Kommentare

  1. 5 Sterne
    Backe ich auf alle Fälle nach.

    Sylvia

  2. 5 Sterne
    Sehen sehr lecker aus und sind auch für die Vierbeiner gesunde Leckerlis

    Steffen

  3. 5 Sterne
    Tolle Idee. Einfach und schnell gemacht und ein gesundes Leckerlie.

  4. 5 Sterne
    Das Rezept probiere ich aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Recipe Rating




[instagram-feed]
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner